Microkinesitherapie

Microkinesitherapie

Diese sanfte Behandlung entlastet den Körper, stärkt Ihre Selbstheilungskräfte
und gibt somit Hilfe zur Selbsthilfe.
Die Microkinesitherapie wird beispielsweise bei folgenden
Beschwerden angewandt:
• Schmerzzustände • akute Verletzungen • Erschöpfungszustände (z.B. Burn-Out-Syndrom )
• Konzentrationsstörungen • Erkrankungen des Nervensystems
• Störungen des Bewegungsapparates

Schmerzen und akute Verletzungen, Erschöpfungszustände und Konzentrationsstörungen –
die Microkinesitherapie kann bei sehr unterschiedlichen Problemen helfen.
Häufig haben sie die gleiche Ursache: Kleine Verspannungsstellen.
Sie sind so etwas wie Narben, die im Lauf des Lebens durch eine nicht ausgeheilte
Verletzung oder durch Überlastung entstanden sind.
Das Symptom tritt an einer anderen Stelle auf.

Diese Verbindung entdeckten französische Therapeuten Daniel Grosjean und Patrice Benini.
Gemeinsam mit Embryologen, Physikern und Biologen wurde eine ganzheitliche Heilbehandlung
entwickelt. Das Verfahren ist sehr sanft. Auch Säuglinge und Kinder können damit
behandelt werden. Der Therapeut ertastet die gestörten Bereiche und bringt sie durch
leichten Druck mit den Händen in Schwingung. Mit kleinen Bewegungen regt er in Haut
und Muskeln die Ausheilung der Narben an.

Anders als bei herkömmlichen Therapieverfahren wird hier nicht nur das Symptom betrachtet,
sondern systematisch nach Spuren möglicher Auslöser gesucht, die dann einer
vorliegenden Funktionsstörung zugeordnet werden können.